Die Liebe im Wagen mit dem gebognen Dach

Die Zeit läuft wie ein Pferd! Unser Projekt dauert fast schon einen Monat. Heute ist es in Shanghai schon kälter als früher. Obwohl wir alle warme Kleidung angezogen haben, fühlen wir uns noch nicht so gewärmt. Aber die Kinder waren so begeisternd wie die Sonne. Sie erwärmten nicht nur uns, sondern unseren ganzen Bus!

Caoyang No.2 Mittelschule, Donghui Fremdspracheschule, Pudong Fremdspracheschule, und Ganquan Fremdspracheschule: unsere Stationen in diesen Tagen.

Als wir in der Caoyang No.2 Mittelschule waren, haben wir einen alten Herrn kennen gelernt. Obwohl wir ihn fragten, was seinen Beruf ist, hat er uns immer nur gesagt, dass er ein Freiwilliger ist. Und dort trafen wir uns auch einen „Klose“-Mann. Er sieht so ähnlich wie einen bekannten Fußballspieler – Klose – aus! Eigentlich aber ist Lehrer an der Schule. Ansonsten sind da noch die Schüler, die ganz lebhaft sind, und die viele interessante Fragen über unseren Bus und die deutsche Kultur an Niao gestellt haben. Deshalb haben wir ihnen viele kleine Geschenke gegeben.

Danach fuhren wir zur Pudong Fremdspracheschule. Dort waren die Kinder für uns eine echte Überraschung. Zwar lernen sie nur drei Monate Deutsch, aber können sie schon ein Gespräch mit Hannes führen und etwas Lustiges sagen! Ich finde, dass sie richtig gut Deutsch lernen!

Heute fuhr der Bus in die Ganquan Fremdspracheschule. Dort machten wir auch eine Präsentation über Erfindungen aus Deutschland.

„Welches Verkehrsmittel wurde von Deutschen erfunden?“ fragte unsere Praktikantin Christina.

„Das Auto!“ antworteten die Kinder.

„Welches schmerzlindernde Mittel wurde von Deutschen erfunden?“ Ich habe eine schwere Frage gestellt.

„Aspirin!!!“ beantwortet ein Junge das entschlossen.

„Hat Helena euch die Lösung geben?“

„Nein!“

Meine lieben Schüler, ihr seid so toll!

Ach und, der alte Freiwillige gab uns ein wunderbares Geschenk. An der Schule hat er hunderte Fotos von uns gemacht und uns dann in CD-Format überreicht. Alle Fotos sind originell und professionell. Danke! Opa!

Morgen ist die letzte Station unseres Projektes. Aber wir glauben daran, dass nach dem Projekt vor dem Projekt ist!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.